Rechtsanwaltskanzlei Martina  Jansik   Anfechtung der Vaterschaft ____________________________________________________________ Rechtsanwaltskanzlei Martina Jansik Am Falkenberg 117 12524 Berlin-Altglienicke Tel: 030 - 67 80 26 29 Fax: 030 - 67 80 28 54 Mail: ra-jansik@t-online.de  © 2018 Rechtsanwaltskanzlei Jansik Als Vater eines Kindes wird der Mann angesehen, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet war, die Vaterschaft anerkannt hat oder dessen Vater- schaft gerichtlich festgestellt wurde. Ergeben sich im Nachhinein Umstände, die den Betroffenen ernsthaft an seiner Vater- schaft zweifeln lassen, besteht für ihn die Möglichkeit, die Vaterschaft anzufechten. Zuständig ist das Familiengericht, in dessen Bezirk das Kind seinen Wohnsitz hat. Anfechtungsberechtigte sind nicht nur der rechtliche und der biologische Vater, sondern auch die Kindesmutter und das Kind selbst. Eine Ausnahme besteht jedoch: Das Anfechtungsrecht des rechtlichen Vaters ist aus- geschlossen, wenn zwischen ihm und dem Kind eine sozial-familiäre Beziehung besteht (BGH 06. 12. 2006 - XII ZR 164/04). Dies ist dann der Fall, wenn der rechtliche Vater für das Kind tatsächliche Verantwortung trägt, d.h. wenn der Vater mit der Mutter des Kindes verheiratet ist oder mit dem Kind längere Zeit in häuslicher Gemeinschaft zusammenge- lebt hat. Für jeden Anfechtungsberechtigten beträgt die Anfechtungsfrist zwei Jahre und beginnt in dem Zeitpunkt, in welchem er von den Umständen, die gegen die Vaterschaft sprechen, erfährt. Dem Vaterschaftsanfechtungsverfahren kann ein Verfahren zur Klärung der Abstammung vorausgehen.